100% Farbübereinstimmungsgarantie

Checkliste für die Autowartung

von Monika Studnicka /

Die Fahrzeugwartung gehört zu den Dingen, von denen wir wissen, dass wir sie tun sollten, wird aber gerne vergessen oder vernachlässigt. Das ist für Ihr Auto so, als würden Sie auf eine gesunde und ausgewogenen Ernährung verzichten, und würden sich nur noch von Junk-Food und Alkohol ernähren. Da macht ihr Körper sicher auch nicht lange mit. Oder stellen Sie sich vor, Sie würden Ihren Zahnarzt nicht mehr regelmäßig besuchen. 

Ihr Auto ist sicherlich kein menschliches Wesen, aber die einzelnen Komponenten erfordern nicht weniger Aufmerksamkeit. Und vielleicht liegt es gerade an dieser Vielzahl von Kleinteilen, dass Autos nicht immer richtig gepflegt und gewartet werden. 

Denn es kann sicher entmutigend sein, wenn Sie nicht genau wissen, worauf Sie eigentlich achten sollten. Aber Sie brauchen im Grunde nur eine einfache Checkliste, die Sie nach und nach abarbeiten müssen. Im Folgenden haben einige der wichtigsten Punkte für Sie zusammengestellt...

Monatliche Wartungsarbeiten

Es gibt ein paar Dinge, die Sie unbedingt einmal im Monat überprüfen sollten. In der Regel handelt es sich dabei um die verschiedenen Flüssigkeiten, auf die der Motor Ihres Autos täglich angewiesen ist.

Motoröl - Zweifellos eines der wichtigsten Dinge, die Sie überprüfen sollten, und zwar einmal im Monat. Wenn Sie es ganz genau machen wollen, können Sie den Ölstand sogar bei jedem Tankstopp überprüfen. Notieren Sie den Ölstand sowie die Farbe und Viskosität des Öls. Frisches Motoröl sollte goldbraun sein, während ausgebranntes Öl dunkel und dickflüssiger wird.

Kühlmittel - Während das Motoröl dafür sorgt, dass Ihr Motor gut geschmiert ist, braucht es eine weiter Flüssigkeit um ihn kühl zu halten. Hier benötigen Sie eine Kühlflüssigkeit, die regelmäßig überprüft werden muss, um sicherzustellen, dass der Motor nicht überhitzt. Überprüfen Sie den Kühlmittelbehälter im Motorraum und seien Sie dabei besonders vorsichtig. Öffnen Sie niemals die Abdeckung des Kühlers, während der Motor noch heiß läuft. Warten Sie immer, bis dieser vollständig abgekühlt ist.

Lichter - Um ehrlich zu sein, die Lichter Ihres Autos sind für sich genommen relativ robuste Komponenten. Es ist nicht unbedingt notwendig, es allzu regelmäßig zu überprüfen, aber die Glühbirnen oder Sicherungen können eben schon mal durchbrennen. Oder Sie sind an etwas gestossen, ohne es zu bemerken und das Rücklicht wurde dabei leicht beschädigt. Es ist einfach und dauert wirklich nicht lange, die Lichter einmal pro Monat zu überprüfen - das erspart Ihnen unter Umständen  nicht nur ein Strafzettel sondern sorgt auch für Ihre Sicherheit. 

Einmal in drei Monaten oder nach 5.000 Kilometern

Während einige Dinge jeden Monat überprüft werden sollten, müssen andere Komponenten möglicherweise nicht so häufig kontrolliert werden. Trotzdem schadet ein kurzer Blick auf die folgenden Bestandteile Ihres Motors nach etwa drei Monaten oder nach rund 5.000 Kilometern nicht...

Getriebeöl - Genau wie Motoröl ist Getriebeöl notwendig, um das Getriebe Ihres Autos zu schmieren und zu kühlen. Zum Glück ist dies eine dieser Flüssigkeiten, die nicht so oft ausgetauscht oder kontrolliert werden muss. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie gar nicht darauf achten sollten. Suchen Sie den Getriebeölbehälter (sofern leicht zugänglich) und überprüfen Sie die Farbe der Flüssigkeit. Getriebeöle haben im Allgemeinen einen rosa Farbton. Wenn eine dunkelrote bis  braune Farbe aufweist, sollte es ausgetauscht werden.

Batterie - Die Batterie eines Autos liefert ihm die Energie, die für den Motor so dringend benötigt wird. Wenn Ihr Auto für eine Weile still gestanden hat, kann es gut sein, dass Sie die Batterie erst einmal aufladen müssen, bevor Sie den Motor starten können. Aber auch sonst sollten Sie den Zustand der Batterie regelmäßig überprüfen. Schauen Sie sich die Halterungen an und stellen Sie sicher, dass sie fest und sicher im Motorblock sitzt. Desweiteren sollten Sie (sorgfältig) überprüfen, ob die Kabel richtig befestigt sind und die Leitungen nicht korrodiert sind.

Luftfilter - Ein weiterer wichtiger Bestandteil für das reibungslose Funktionieren Ihres Motors ist Luft. Vor allem sollte es saubere Luft sein. Aus diesem Grund verfügt Ihr Auto über einen Luftfilter, der all die Verunreinigungen aus der Luft entfernt, die den Kraftstoffverbrauch und die Leistung Ihres Motors beeinträchtigen könnten. Der Luftfilter sollte normalerweise eine weiße oder cremefarbene Farbe haben. Wenn dieser verschmutzt ist, sollte er umgehend ausgetauscht werden.

Servolenkungsflüssigkeit - Auch diese Flüssigkeit muss nicht allzu häufig kontrolliert werden. Da Sie aber bereits am Motor arbeiten, um andere Komponenten zu überprüfen, sollten Sie sich auch gleich die Servolenkungsflüssigkeit anschauen. Die Servolenkungsflüssigkeit ist wichtiger als man denkt. Der Verlust der Servolenkung während der Fahrt ist eine Ursache für mitunter schreckliche Unfälle.

Reifen - Auf die Reifen sollten Sie unbedingt achten, da abgenutzte Reifen unter Umständen sogar zu einem Unfall führen können. Hier gibt es einiges zu beachten. Erstens sollte der vom Hersteller empfohlene Druck aufrecht erhalten werden. Als nächstes überprüfen Sie die Reifenprofile und stellen Sie sicher, dass die Rillen tief genug sind. Führen Sie einfach eine Münze durch die Rillen und sehen Sie, wie weit sie hineinragt. Zu guter Letzt sollten Sie den Reifen auf sonstige Schäden untersuchen. Achten Sie auf ungleichmäßigen Abrieb sowie auf Schäden an den Laufflächen und Seitenwänden.

Einmal in sechs Monaten oder nach 8.000 Kilometern

Jetzt kommen wir den Komponenten, die alle sechs Monate oder nach ca. 8000 Kilometern überprüft werden sollten. Bei diesem Kilometerstand ist Ihr Auto gut eingefahren wird und einige Teile sind dann doch etwas abgenutzt...

Motorölfilter - Bisher haben Sie wahrscheinlich schon das eine oder andere Mal das Öl nachgefüllt oder sogar ausgetauscht. Bei einem Ölwechsel sollten Sie aber auch den Ölfilter austauschen. Ein neuer Ölfilter hält das frische Motoröl frei von Ablagerungen und Verunreinigungen.

Reifenrotation - Die meisten Autos haben entweder Front- oder Heckantrieb. Dies würde wiederum bedeuten, dass der meiste Verschleiß im Allgemeinen entlang der Vorder- oder Hinterreifen auftritt. In jedem Fall sollten Ihre Reifen nach einiger Zeit von vorne nach hinten ausgetauscht werden, um eine gleichmäßige Abnutzung zu gewährleisten. Tauschen Sie die Vorder- und Hinterreifen aus und drehen Sie sie entsprechend.

Einmal im Jahr 

Nach einem Jahr hat Ihr Auto wahrscheinlich eine Laufleistung von 16.000 Kilometer erreicht oder sogar überschritten. In diesem Fall ist es Zeit für eine weitere routinemäßige Wartung...

Bremsen - Ihr Auto bringt Sie von einem Ort zum nächsten, aber es ist nichts anderes als ein sich bewegender Sarg, wenn die Bremsen nicht funktionieren. Die Bremsen eines Autos sind oft (zum Glück) ziemlich zuverlässig. Aber nach einiger Zeit braucht es auch hier ein wenig Zeit für eine Überprüfung. Bremsflüssigkeiten und Bremsbeläge sollten überprüft werden, ob diese abgenutzt sind oder nachgefüllt werden muss. 

Alles andere – Je nachdem, wie oft Sie Ihr Auto benutzen, muss jede einzelne Komponente irgendwann einmal ersetzt werden. Die Batterie zum Beispiel hat eine durchschnittliche Lebensdauer von ca. drei Jahren, obwohl sie auch mehr als fünf Jahre halten kann. Reifen halten ebenfalls etwa 13.000 km. Die Zündkerzen sollten nach etwa 30.000 Kilometer gewechselt werden, während die verschiedenen Riemen an Ihrem Motor wie beispielsweise der Zahnriemen nach 60.000 bis 130.000 Kilometer ausgetauscht werden sollten.

Use code 15%sale for
15% off your order