100% Farbübereinstimmungsgarantie

Rostbehandlung für Autos

von Monika Studnicka /

Mehr als die Hälfte der gesamten Struktur eines Autos besteht aus Metall. Obwohl dies viele Vorteile hat - es stützt das Gesamtgewichts des Autos, Aufprallschutz, etc. -, hat Metall einen Todfeind - Rost. Korrosion ist einer der schlimmsten Lackschäden an einem Auto. Wenn es nicht schnell repariert wird, frisst sich der Rost durch die gesamte Karosserie Ihres Autos.

Moderne Neuwagen rosten im Allgemeinen nicht mehr so leicht, aber unter den entsprechenden Bedingungen können trotzdem Rostflecken entstehen. Die Folgen sind nicht nur nicht schön anzusehen, sondern der Rost kann auch die Stabilität Ihres Autos beeinträchtigen. Kurz gesagt, Rostflecken sind hässlich und unter Umständen sogar gefährlich. Welche Vorbeugungsmaßnahmen sollten Sie bei einem solchen Lackschaden für Ihr Auto in Betracht ziehen?

Ursache

Bevor wir mit der Reparatur beginnen, sollten wir zunächst erklären wie Rost überhaupt entstehen kann. Jedes Metall ist dem Prozess der Oxidation ausgesetzt. Trotz der hochentwickelten Legierungen und Lacke, kann das Metall, wenn es lange genug den falschen Einflüssen ausgesetzt wird, trotzdem rosten. Das Metall wird abgebaut und zu Eisenoxid.

Dies geschieht, wenn die Moleküle an der Oberfläche des Metalls mit Sauerstoff reagieren. Durch diese Reaktion entsteht ein neues Material, Eisenoxid oder besser bekannt als Rost. Dies wird durch die neuartigen Legierungen, die zuvor erwähnt haben, noch schlimmer. Bei all deren zusätzlichen Vorteilen wie einer höheren Zugfestigkeit und ihrer Flexibilität werden diesen Metalllegierungen Verunreinigungen hinzugefügt, die dazu führen, dass das Eisen in den Metalllegierungen schneller rostet.

Auch andere Faktoren können diesen Prozess beschleunigen, wie zum Beispiel das Salz in der Umgebung des Fahrzeugs. Salze und Verunreinigungen auf der Straße können sich mit Wasser vermischen. Wenn das Eisen in den Metalllegierungen diesen Salzen und Verunreinigungen ausgesetzt wird, beschleunigt dies eine Oxidation. Dennoch gibt es verschiedene Arten von Rost. Und jeden davon können wir reparieren und entfernen. 

1 Oberflächenrost

Die am wenigsten schädlichste Art von Rost ist „Oberflächenrost“. Wie der Name schon sagt, entsteht  Oberflächenrost nur auf der Oberfläche einer Metallstruktur. Oberflächenrost entsteht meist bei mechanischen Beschädigungen – wie zum Beispiel kleinere Kratzer – oder wenn das Fahrzeug über einen längeren Zeitraum Sonnenlicht ausgesetzt wurde. Deshalb sind Autos auch bei warmem und trockenem Wetter anfällig für Oberflächenrost.

Zum Glück ist Oberflächenrost zunächst kein ernstes Problem. Er dringt nicht tief genug in die Metalllegierung ein, um schwerwiegende Schäden zu verursachen. Im Gegenteil, je nachdem, woraus die Legierung besteht und wie dick sie ist, könnte dieser Oberflächenrost tatsächlich den Rest des Metalls vor weiterer Korrosion schützen. Trotzdem sollte Oberflächenrost nicht ignoriert werden. 

Wenn Sie zu lange warten, um diesen Lackschaden zu reparieren, könnte beispielsweise ein Wetterwechsel dazu führen, dass der Rost dann doch das darunterliegende Metall angreift. Das Beheben von Oberflächenrost ist relativ einfach und ähnlich einer herkömmlichen Lackreparaturen ...

1. Verwenden Sie ein abrasives Material wie Sandpapier um den Lack bzw. den Rost vorsichtig abzuschleifen, bis das blanke Metall darunter sichtbar ist. Es hilft, die Bereiche um den Rostfleck herum mit abzuschleifen.  

2. Verwenden Sie nun spezielle Rostumwandler und -entferner, um weiteres Eisenoxid auf der Metalllegierung zu entfernen. Diese wandeln das Eisenoxid in andere chemisch stabile Verbindungen um, die verhindern, dass der Rost in die darunter liegende Karosserie eindringt.

3. Tragen Sie die Rostumwandler oder -entferner vorsichtig mit einer Bürste oder einem Schwamm auf und lassen Sie alles für 15 bis 30 Minuten trocknen.

4. Fügen Sie eine zweite Schicht Rostumwandler und -entferner hinzu und warten Sie erneut 30 Minuten, bis dieser getrocknet ist.

5. Halten Sie die neu behandelte Oberfläche mindestens einen Tag (24 Stunden) frei von Feuchtigkeit und Verunreinigungen, dann können Sie mit der Lackierung der Oberfläche beginnen. Beginnen Sie mit einer Grundierung, gefolgt von Basislack und Klarlack.

2 Abblätternder Rost 

Abblätternder Rost kann zwar auf den ersten Blick wie Oberflächenrost aussehen, aber beim näheren hinsehen können Sie erkennen, wie sich auf dem Lack Ihres Autos Blasen bilden. Die äußeren Farbschichten dehnen sich dann weiter aus, bis sie reißen und abblättern. Hier entsteht abblätternder Rost, der tief unter die Oberfläche eindringen kann.

Diese sehr aggressive Rostart könnte früher oder später die Haltbarkeit der Metalllegierung beeinträchtigen und ihre Stabilität beeinträchtigen. Abblätternder Rost entsteht, wenn Sie Oberflächenrost nicht sofort entfernen und die betroffene Stelle neu lackieren. Die Reparatur von abblätterndem Rost ist daher etwas aufwendiger...

1. Zuerst sollten Sie den gesamten Rost entfernen, was möglicherweise die Verwendung einer Drahtbürste oder eines Schleifgeräts erfordert. Schleifen Sie die rostige Stelle ab, bis nur noch das blanke, glänzende Metall und nirgendwo mehr Rostflecken zu sehen sind. Und auch hier sollten Sie etwas großflächiger um die rostigen Stellen herum den Lack entfernen. 

2. Jetzt können Sie beginnen, die Karosserie mit etwas Spachtelmasse zu glätten. Sie müssen die Spachtelmasse den Herstellerangaben entsprechend, mischen und auftragen.

3. Verteilen Sie die Spachtelmasse mit einem Kunststoff- oder Metallspachtel auf die zu reparierende Stelle. Sie sollten eine oder zwei zusätzliche Schichten darüber auftragen, so dass die Spachtelmasse letztendlich dicker als die Lackoberfläche des Autos wird, da Sie diese später abschleifen müssen.

4. Lassen Sie die Spachtelmasse etwa 30 Minuten lang aushärten. Sobald sie getrocknet ist, verwenden Sie Sandpapier, um die Spachtelmasse zu glätten, so dass eine glatte und saubere Oberfläche entsteht.

5. Optional können Sie ein Rostschutzspray auftragen, um die Korrosionsbeständigkeit zu erhöhen. Nun können Sie mit der Neulackierung des Autos beginnen ... Grundierung, Basislack, Klarlack.

3 Lochfraßkorrosion

Bleibt der Rostfleck weiterhin unbeachtet, bildet sich bald Lochfraßkorrosion. Anfänglich kleiner kosmetischer Schaden, beginnt der Rost sich in die Metalllegierung zu fressen und direkt in die gesamte Metallstruktur einzudringen. Dies führt zu größeren und kleineren Rostlöchern in der Karosserie und im schlimmsten Fall kann es den gesamten Rahmen, die gesamte Karosserie und andere Metallkomponenten Ihres Autos betreffen. 

Lochfraßkorrosion tritt auf, wenn sich der abblätternde Rost löst. Wie Sie sich vorstellen können, kann eine so große Menge an Rost Ihr Auto extrem beschädigen. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten für eine Reparatur...

1. Ersetzen Sie den gesamten betroffenen Teilabschnitt. Dies ist die teurere Option, aber die weniger mühsame, da Sie lediglich das betroffenen Ersatzteil austauschen müssen. Einige würden argumentieren, dass diese Option auch in Bezug auf den Aufprallschutz die sicherere ist, da so eine optimale strukturelle Stabilität garantiert werden kann. 

2. Oder sie schneiden das rostige Teile vollständig aus und schweißen Sie dann ein neues "Patch-Panels" ein. Eine gute Karosseriewerkstatt könnte dies sehr sauber glätten. Nach der Neulackierung ist kaum noch ein Unterschied zu erkennen. Dies könnte zeitaufwändiger, aber insgesamt günstiger sein. Es lohnt sich jedoch, diese Platten richtig zusammenzuschweißen, damit die strukturelle Stabilität Ihres Autos intakt bleibt.

Fazit - Seien Sie immer vorsichtig...

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Reparatur von Rostschäden an Ihrem Auto fast genauso wichtig ist wie alle anderen Reparaturen an Ihrem Auto. Sobald Sie einen Rostfleck entdecken, ist es ratsam, diesen so schnell wie möglich zu beheben, bevor es schlimmer wird. Rost ist am Anfang meist nur ein oberflächlicher Lackschaden, kann Ihr Auto bei Nichtbeachtung aber schnell in einen Schweizer Käse verwandeln. 

Use code 15%sale for
15% off your order